Aktuelles

Bericht Haiti April 2017

Im Laufe des letzten Jahres waren Vorstandsmitglieder von Marabou mehrmals in Haiti: Hugues Monice im April und Oktober 2017 und Jean Junior Louis im Februar 2018. Hier ist ihr Bericht.

Aktuelle Situation des Landes

Das Land ist im letzten Jahr sicherer geworden und man hört nichts mehr von Entführungen und Morden. Doch es gibt jede Woche Demonstrationen: Lehrer verlangen ihren ausstehenden Lohn, Schüler wollen mehr Lehrer und Unterrichtszeit und die Bevölkerung protestiert gegen Korruption und hohe Preise für Grundnahrungsmittel.

An Unwettern gab es 2017 anders als in den Vorjahren zum Glück nur einen Hurrikan. Der traf den Norden des Landes, wo er jedoch nur Sachschäden hinterließ. Doch die gewaltigen Schäden, die Hurrikan Matthew im Vorjahr verursachte hatte, sind zum Teil auch heute noch nicht beseitigt.

In Petit-Goâve fällt auf, dass die Stadt im Vergleich zu den letzten Jahren viel sauberer geworden ist und auf den Straßen weniger Abfall liegt. Strom und Wasser sind aber immer noch rationiert. Manchmal gibt es sogar 3-4 Tage lang keinen Strom. Auch in Petit-Goâve gehen die Gymnasiasten seit Oktober auf die Straße, um gegen den Lehrermangel zu demonstrieren.

 

Neues aus der Schule “Ecole Decilus Monice”

Bauarbeiten an den Schulgebäuden

Im Laufe des letzten Jahres wurden die von Hurrikan Matthew an den Schulgebäuden verursachten Schäden re-pariert. Das Wellblechdach des Hauptgebäudes musste wie-der befestigt werden und das Toilettenhäuschen brauchte neue Türen.

Im Frühjahr 2017 konnten dann auch die noch ausstehenden Bauarbeiten am neuen Schulgebäude durchgeführt werden. Dach, Fenster und Türen wurden fertig gestellt, elektrische Leitungen verlegt, Wände verputzt und der Betonboden gegossen.

Nun hat die Schule ein weiteres Gebäude mit drei Räumen: einem großen, in den die Direktorin und das Lehrerkollegium zogen sowie zwei kleineren, die als Mensa und für andere Aktivitäten genutzt werden.

Aus einem der nun freien Räume im Hauptgebäude wurde das Klassenzimmer für die neue 7. Klasse.

 

Das Schuljahr 2017/18

Im September hat das Schuljahr an unserer Schule zum ersten Mal mit sieben Klassen begonnen, weil die Grundschulzeit in Haiti von bisher sechs auf neun Schuljahre verlängert wurde. Dies bietet insbesondere für Kinder aus armen Verhältnissen die Chance auf eine umfassendere Schulbildung.

Die Einrichtung der 7. Klasse hätte ohne Spenden aus Deutschland nicht finanziert werden können. Im Namen der Schüler möchten wir uns bei allen Spendern bedanken, besonders bei den Schülern der Grundschule an der Steinlach, durch deren Sponsorenlauf wir einen Großteil der Kosten decken konnten!

Als Hugues Monice im Oktober in Petit-Goâve war, hat er mehrmals die Schule besucht und auch zwei Treffen mit den Lehrern gehabt. Die Lehrer berichteten ihm, dass es keine Probleme beim Unterricht selbst gäbe, doch das Lernen sei für einen Großteil der Schüler schwierig, da viele hungrig zur Schule kämen und sich deshalb nicht gut konzentrieren könnten.

Daraufhin hat Hugues Monice Briefe an verschiedenen Organisationen geschickt, um Lebensmittel für die Schule zu beantragen. Dies war erfolgreich und die Schule bekommt nun seit Januar 2018 Lebens-mittel (Reis, Bohnen, Mehl, manchmal sogar Fleisch) von der Organisation „Food for the Poor“. Damit wird Mittagessen für die Schüler gekocht. Da die Schule die Kosten für Kohle und Öl selber aufbringen muss, kann aber zurzeit nur dreimal pro Woche Essen angeboten werden.

Im Februar 2018 hat dann Jean Junior Louis die Schule besucht. Leider waren zu dieser Zeit nicht alle Schüler anwesend, da Demonstrationen stattfanden und einige Eltern ihre Kinder deswegen nicht auf die Straße lassen wollten.

Jean Junior Louis hat für die älteren Schülern ein Seminar über Ernährung durchgeführt und mit ihnen Gespräche über ihre beruflichen Ziele geführt. Viele Schüler würden gerne Medizin, Bauingenieurwesen, Landwirtschaft oder Jura studieren.

 

Aufbau einer Schulbibliothek

Um die Lesefähigkeit der Schüler zu fördern, wurde mit dem Aufbau einer Schulbibliothek begonnen. Dafür haben wir von Marabou Bücher günstig in Frankreich gekauft und nach Haiti geschickt. Weitere Bücher wurden in Haiti gespendet.

Die Schulbibliothek befindet sich im neuen Gebäude im Lehrerzimmer. Die Nutzung der Bibliothek wurde in den Unterrichtsplan aufgenommen, so dass jede Klasse jetzt einmal pro Woche zum Lesen in die Bibliothek geht.

Weitere Projekte

Um auch die Allgemeinbildung der Bevölkerung zu fördern, wurde eine weitere Bibliothek in Form eines Bücherschrankes eingerichtet. Dieser steht vor dem Haus der Familie Monice und wird nachmittags (Montag bis Donnerstag) aufgeschlossen. Die Bücher können bisher nur zu diesen Zeiten vor Ort gelesen werden. Künftig soll es aber ein Ausleihsystem geben.

Geplant ist auch der Aufbau weiterer Schränke an anderen Standorten in der Stadt.

 

Ausblick / Planung für das nächste Schuljahr

Das Schuljahr 2017/18 konnte erfolgreich durchgeführt werden. Jetzt gilt es, die Finanzierung der laufenden Kosten für das nächste Schuljahr - mit dann 8 Klassen - zu sichern.

 

Allen einen herzlichen Dank für die Unterstützung der Projekte von Marabou in Petit-Goâve!